Armutszeugnis

Heute wird der Begriff nur noch im übertragenen Sinn verwendet. Wenn jemandem ein Armutszeugnis ausgestellt wird, so zweifeln wir an seiner Urteilskraft oder Moral.

Ein Zeugnis aus dem Jahr 1854, das die materielle Armut von Augustin Lichte (Liechti) bescheinigt, ist unten zu sehen. Der Wittnauer Gemeindeammann bestätigte der Amtskanzlei Laufenburg, dass Liechti ausserstande sei die Gefangenschaftskosten von Fr. 1.55  zu berappen.

 

[Transkription des Brieftextes:]

 

         Armuthszeugniß!

Das Augustin Lichte Arm, und ohne alles

Vermögen sei, und deßwegen die von der Tit.

Amtskanzlei Laufenburg geforderten Fr. 1.55

Gefangenschaftskosten nicht bezahlen können.

 

        Bescheinigt Wittnau d[en] 9ten Dezbr. 1854

                           Vom Gemeinderath

                           Der Gemeindeammann:

                                      J. Fricker

                           Der Gemeindschreiber:

                                      T. Fricker

 


 

 

Weitere Dokumente zum Thema "Armut in Wittnau" sind >>> hier zu sehen.